EN LT
WHY CRITICAL REFLECTIONS ON BERLIN BIENNALE 7? Print
Written by Season For Treason   




[Scroll down for German]

ENGLISH:

The Concept

2012 is the Season for Treason is to critique the discourse of Berlin Biennale 7, provide a platform to discuss and point to the cultures persistently denied by and opposed to the establishment. BB7 main curator Artur Żmijewski is known for flirting with fascist querfront strategies for spectacular simulation and the co-curators Voina express a ridiculous personalist anarchism as a new version of careerism in the art world (for example, see statements on Voina website here). We will also attempt to express the existing struggles/cultural alternatives to establishment biennalization concepts in case of collaboration with AMO books (a critical human rights organization for the African critical Dispora and critical people in Germany, Berlin) DATACIDE/PRAXIS (countercultural zine/breakcore record label), PUSSY RIOT (a female collective whose members are facing court charges in Russia, whose agenda stands a little at odds with the hierarchical macho organization of Voina). A dialogue with participants and audience of BB7 will be established. We will realize an exhibition (graphics, text, video material, performance, etc.) and frame program (panel discussions / lectures / artist –talks) parallel to the days of the biennale in the project space OKK/Room29 in Berlin Wedding.

 

Sophistication and Instrumentalization VS Collective Radical Critique

An artistic and sociological research work on the discourse of BB7 shows a lot of (intentional or not) blind points of the biennale and its claims of a call to democratically participate in the political debate. Some of the particularities of Berlin Biennale have been described in the text “RECYCLE WHITE CULTURE” written by DAMTP and published in alytusbiennale.com. At the same time, deeper research into the ideology of the main curators of the coming event has been undertaken. How can we deal with the emergence of third position movements across Europe and other parts of the world, from national anarchists to autonomous nationalists to national Bolsheviks? Is the Berlin Biennale addressing this question or rather hiding it under the carpet? On the other hand, are the emerging connections of the political right and the art world exceptional in this exemplary case? Żmijewski works with more or less visible strategies to force discourses of the one side but also undermine real political art-activist intentions on the other, therefore instrumentalizing them: for example in case of Martin Zet’s work. The curator was accused by several sides in the media of using Querfront (or “Third Position”) strategies (NY Times article). The investigation by OKK also leads, through the Voina group (“co-curators” of BB7) directly to political players who openly use third position strategies and are involved with the national-bolshevism (similar brand of neo fascism popular in former USSR, related to the historical NSDAP). The kavecs group has investigated the rise of third position politics among the Greek youth during the ongoing crisis and will participate in the discussion about the ideological characteristics of such groups.

Vested Interests VS Global Melting Pot

Another critical point of the Berlin Biennale is that it is supported and financed by the foundations of multinational capitalist global players, and local governmental cultural institutions which have a vested interest in preserving the tradition of White Serious Culture. Together they attempt to neutralize global political actions while at the same time commodifying them as art and adding a nationalist touch. The nexus with the manipulation of the world wide protest movements like occupy, indignados and others can be an interesting perspective to analyse the BB7 concept, its methods and outcomes. The intentions of the main curator Artur Żmijewski have been described rather frankly by himself in a recent interview made exclusively for the coming biennale which is available here. Please read the last question and the answer to it, which is giving away quite a lot and allows us to interpret Artur’s thinking as racist.

Pranking and Incorporation

The BB7 apparatus has attempted to incorporate a fake Real Estate Advisory “Firma” POLARIS INTERNATIONAL Limited into the festival and had listed it as a partner (at least on the official website of BB7; POLARIS had been listed as a partner for a few days in November 2011). POLARIS INTERNATIONAL LIMITED was “founded on 11.11.11” and is a frank attempt to research the role of Art and Culture in Gentrification Process with a focus on Berlin. They might have accepted Polaris International as a cooperation partner, without questioning the racist and fiercely reactionary “vision” and gentrification policy of this corporation (for example, see “vision” of Polaris); BB7 took a few weeks to remove the listing of POLARIS from their website. This instance reminds us of the case of 2010 Berlin Biennale, at that time held in Kreuzberg area of Berlin, which met a clandestine exposure of the Biennale’s gentrification function by way of flyposting the neighbourhood with the portraits, names, contact details and “statements” of the main organizers/promoters of the last biennale (please see here - in German). The action has been incorporated in the main body of the exhibition in an altered state.

 

 

GERMAN:

Das Konzept


Die Idee diese Projektes ist es, Kritik am Diskurs der Berlin Biennale 7 zu üben und ein Statement derjenigen kulturellen Formen zum Ausdruck zu bringen, welche beharrlich vom Mainstream, aufgrund ihrer Radikalität ignoriert werden und denen ein Zugang zum Kunstdiskurs verweigert wird.

Der Hauptkurator Zmijewski ist bekannt für das Flirten mit spektakularisierenden, (semi-faschistischen) Querfront Strategien, mit der Absicht die Aufmerksamkeit auf sich und seine Arbeiten zu ziehen und die Co-Kuratoren Voina sind bekannt, sich durch einen lächerlichen personalistischen Anarchismus hervortun zu wollen - als eine neue Version von Karrierismus in der Kunstwelt (siehe zum Beispiel die Aussagen, die auf der Voina Website zu finden sind).

Im Falle einer Zusammenarbeit mit AMO Books (eine kritische Menschenrechtsorganisation die sich für die afrikanische Diaspora und kritische Menschen in Deutschland einsetzt) werden wir auch versuchen, die Konzepte der bestehenden Kämpfe und kulturellen Alternativen zur „Biennalisierung“ der Kultur, aufzuzeigen. Dies ist auch im Falle DATACIDE / Praxis (Gegenkultur Zine / Breakcore Plattenfirma) zu beobachten und auch bei PUSSY RIOT (ein Frauenkollektiv, dessen Mitglieder in Russland im Gefängnis sitzen und deren Aktivismus im Widerspruch zu der hierarchischen Organisation der chauvinistischen Voina-Gruppe steht).

Wir werden versuchen einen Dialog mit den Teilnehmer_innen und dem Publikum der BB7 herzustellen.

Wir realisieren eine Ausstellung (Grafik, Text, Video-Material, Performance, etc.) und Rahmenprogramm (Podiumsdiskussionen / Vorträge / Künstler-Gespräche) parallel zu den ersten Tagen der Biennale Öffnung im Projektraum okk/room29 in Berlin Wedding.


Raffinesse und Instrumentalisierung VS
radikale kollektive Kritik

Eine künstlerische Recherche über den Diskurs der BB7 zeigt viele (absichtlich oder nicht) blinde Punkte der Biennale und ihrer Ansprüche einer demokratischen Debatte. Einige der Besonderheiten der Berlin Biennale werden in dem Text "RECYCLE - white culture" beschrieben, verfasst und veröffentlicht durch DAMTP (alytusbiennale.com – Englisch). Zur gleichen Zeit sind verschiedene Analysen, der Ideologie, der wichtigsten Kuratoren der kommenden Veranstaltung durchgeführt worden. Die durchdachten Details von Artur Zmijewski´s Querfront Strategien (oder "Dritte Position" - die Symbiose von faschistischen Positionen und revolutionären Thesen verschiedener nationaler oder auch internationalistischer Bewegungen), springen förmlich ins Auge.

Wie sollen wir mit der Entstehung der „dritten Position“ - Bewegungen in Europa und anderen Teilen der Welt umgehen? Was erwidern wir den nationalen Anarchisten, Autonomen Nationalisten, oder nationalen Bolschewisten? Ist innerhalb der Berlin Biennale Organisation zu dieser Frage Stellung genommen worden, oder wird die Problematik eher versteckt und unter den Teppich gekehrt?

 

Anderseits, sind die entstehenden Verbindungen der politischen Rechten und der Kunstwelt sehr außergewöhnlich, wie in diesem Fall beispielhaft dargestellt. Zmijewski arbeitet mit mehr oder weniger sichtbare Strategien, um einerseits nicht nur Diskurse zu erzwingen, sondern auch andererseits die reale politische kunst-aktivistischen Absichten zu untergraben, also sie zu instrumentalisieren: zum Beispiel im Fall von Martin Zet´s Arbeit. Dem Kurator wird von mehreren Seiten der Medien (z.B. NY Times artikel – Englisch) der Umgang mit Querfront Strategien vorgeworfen. Die Untersuchung von OKK führt auch durch die Voina Gruppe (Co-Kuratoren der BB7) direkt zu politischen Akteuren, die sich offen zur Verwendung von Querfront-Strategien positionieren und sind mit der Bewegung des Nationalbolschewismus (eine sich links gebende Marke des Neo Faschismus aus der ehemaligen UdSSR mit Bezügen zur frühen NSDAP). Die Kavecs Gruppe hat den Aufstieg der dritten Position innerhalb der Politik unter den griechischen Jugendlichen, während der anhaltenden Krise untersucht und wird sich in der Diskussion um die ideologischen Merkmale von solchen Gruppen beteiligen.


Interessenbindungen VS globaler Schmelztiegel


Ein weiterer kritischer Punkt der Berlin Biennale ist, dass sie unterstützt und finanziert wird von den Kulturfonds multinationaler kapitalistischer Global-Player und den lokalen staatlichen und kulturellen Institutionen, die ein begründetes Interesse an der Erhaltung der Tradition der „Weißen Kultur“ (eurozentristischer Prägung) haben. Gemeinsam versuchen sie, globale politische Aktionen zu neutralisieren, während sie diese zur gleichen Zeit zur Ware machen, sie als Kunst verpacken und das durch Hinzufügen eines nationalistischen Touches.

 

Den Nexus mit der Manipulation der weltweiten Protestbewegungen zu untersuchen, kann bei Gruppen wie Occupy und Indignados und anderen eine interessante Perspektive sein, die BB7 Konzepte, ihre Methoden und Ergebnisse zu analysieren. Die Absichten des Haupt-Kurator Artur Żmijewski wurden vielmehr offen von ihm selbst kürzlich in einem Interview, beschrieben für die kommende Biennale, die hier verfügbar ist (link). Bitte lesen Sie die letzte Frage und die Antwort darauf, welche sehr aussagend ist und es uns ermöglicht, Artur´s Denken, als rassistisch motiviert zu interpretieren.


Pranking und Inkorporation


Die BB7 hat versucht, eine gefälschte Real Estate Advisory "Firma" POLARIS INTERNATIONAL LIMITED in das Festival zu integrieren und hatte es als Partner aufgeführt (zumindest auf der offiziellen Website von BB7; wurde POLARIS als Partner für ein paar Tage in November 2011 aufgelistet). POLARIS INTERNATIONAL LIMITED wurde "am 11.11.11 gegründet" und ist ein offener Versuch, die Rolle von Kunst und Kultur innerhalb der Gentrifizierungsprozess mit dem Schwerpunkt auf Berlin zu untersuchen. Sie könnten Polaris International als Kooperationspartner akzeptiert haben, ohne die rassistische und reaktionäre, heftige "Vision" und Gentrifizierungspolitik dieser Gesellschaft (siehe zum Beispiel "Vision" von Polaris – in Englisch) zu hinterfragen, es dauerte einige Wochen, bis sie merkten das es sich um einen Trojaner handelte und POLARIS von der Auflistung auf ihrer Webseite entfernten. Diese Aktion erinnert uns an den Fall der Berlin Biennale 2010, die damals in Kreuzberg stattfand und durch flyposting die Nachbarschaft mit den Porträts, Namen, Kontaktdaten und "Erklärungen" der Hauptorganisatoren / Promotoren der letzten Biennale (siehe hier). Die Aktion ist in dem Hauptkörper der Ausstellung aufgenommen worden und somit als kritische Betrachtung der Biennale und Gentrifizierung neutralisiert worden.